SEBASTIAN KRENZ

Jungenhafter Charme und modeltaugliches Aussehen können täuschen: SEBASTIAN KRENZ ist ein Macher. Ob als Vollblutmusiker, der sich die meisten seiner Skills selbst beigebracht hat, oder als Selfmade-Unternehmer – wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, denkt er nicht lange nach, gibt Vollgas und holt das Maximum raus. Wie zum Beispiel den Titel als The Voice of Germany 2021.

Aber der Gewinn der erfolgreichen TV-Show ist nur das aktuellste Highlight einer Karriere, die mit Vier an der Trompete im heimischen Thüringen begann. Das Lieblingsinstrument seines Opas führte über Klavier und Gitarre unweigerlich zur Einladung in die lokale Coverband, für die Sebastian sich neben Gesang kurzerhand auch Bassspielen beibrachte. „Ich habe unfassbar viel geübt – Schule, Bandprobe, danach jeden Tag zuhause gesungen und fast jedes Wochenende Auftritte. Ich habe bis heute bestimmt über 500 Gigs gespielt und mittlerweile kaum noch Lampenfieber. Singen wird irgendwann so vertraut wie Zähneputzen oder Atmen und ich kann mich voll und ganz auf meine Stimme verlassen.“ Neben den musikalischen Erfolgen legt Sebastian noch ein paar andere Karrieren hin: Nach der Ausbildung zum Zahntechniker gründet er eine Manufaktur für In Ear-Kopfhörer, arbeitet mit großem Einsatz als Gesangslehrer und führt heute eine renommierte Firma für Therapiematten. „Nach der Schule war ich noch nicht soweit und eher auf Sicherheit bedacht, deswegen lief die Musik erst mal nebenbei. Im Laufe der Zeit wurde mir aber klar, dass man sich nur weiterentwickeln kann, wenn man sich immer wieder aus seiner Komfortzone wagt. Ich riskiere heute viel mehr und aus vollem Herzen, weil ich davon überzeugt bin, dass man andere nur mitreißen kann, wenn man für etwas brennt. Auch wenn mich Musik nie loslassen wird, möchte ich in beiden Welten zuhause sein. Über den Tellerrand zu schauen, verschafft mir ganz viel Freiheit: Ich will und darf Musik machen – ich muss nicht.“ Es ist die besondere Mischung aus Überzeugung und Unbeschwertheit, die SEBASTIAN KRENZ zu einem so entspannten und sympathischen Gesprächspartner macht – und es ist das Destillat aus Leidenschaft und Ehrgeiz, das seine Stimme heute ausmacht. Denn, ohne zahllose Stunden vor dem Mikro kann niemand so singen: Seine Bandbreite reicht von zärtlicher Pop-Ballade bis zur atemberaubenden Stadion-Hymne und von kratziger Rockröhre bis hin zu feinstem Falsett. „Wenn ich etwas mache, stecke ich all meine Energie rein. Ich denke nicht an Konsequenzen, sondern konzentriere mich voll auf meine Ziele – und davon gibt es viele. Ich möchte mich als Songwriter entwickeln und dieses Jahr mein Album schreiben, möglichst viel live auf der Bühne stehen und mir mit meinen eigenen Songs einen Namen machen. Ich möchte viel ausprobieren und mich nicht auf ein Genre festlegen – ich bin mit Rock aufgewachsen, aber ich liebe es einfach, die Vintage-Sounds mit modernen Produktionen neu zu interpretieren.“ Kein Wunder, dass SEBASTIAN KRENZ nach dem ersten Medienrummel das Pedal weiter am Anschlag hat: Er hat sich ein Team gesucht, das seine Vision teilt, ein Label gegründet, schreibt wie ein Besessener Songs und hat die nächsten Monate durchgeplant: Am 17. Juni fällt der Startschuss mit der ersten Single EVERYONE NEEDS SOMEONE, bis Jahresende sind drei weitere Singles geplant und das Album kommt Anfang 2023. „Und im Dezember möchte ich bei der neuen The Voice of Germany-Staffel im Finale einen eigenen Song performen.“ Mangelnde Ambition kann man Sebastian wohl nicht attestieren – aber seit wann wäre das auch ein Attribut für einen kommenden Sturm auf die Charts?